Vielseitiges Marokko – Tipp des Monats April

Kaum ein anderer Ort bietet Urlaubern so viele Möglichkeiten wie der nordafrikanische Staat Marokko. Neben bunten Städten mit einzigartigen historischen Bauten haben Sie die Möglichkeit, Traumstrände, Wüsten und großflächige Wälder zu erkunden. So sorgen Sightseeing-Touren im Kulturzentrum Marrakesch für einen abwechslungsreichen Kontrast zu Wanderungen im Hohen Atlas. Vergessen Sie außerdem nicht, sich in das bunte Treiben auf Basaren zu stürzen und die Atmosphäre vor Ort mit all Ihren Sinnen zu genießen: Es lohnt sich!

Marrakesch – eine unvergessliche Oasenstadt

Marrakesch, auch bekannt als „Rote Stadt“, befindet sich im Südwesten Marokkos und erhielt ihren Spitznamen aufgrund der Farbe der Stadtmauer, die die Altstadt umgibt. Wenn Sie durch die Straßen der sogenannten „Medina“ laufen, können Sie das hektische Treiben beobachten und die unzähligen Gerüche, die durch das große Angebot an Gewürzen zustandekommen, auf sich wirken lassen. Auf dem bekannten Marktplatz Jemaa el-Fnaa finden Sie nicht nur Mitbringsel für die heimische Küche, sondern können sich auch quer durch marokkanische Spezialitäten probieren. Die Stände auf dem Platz sind zwar nummeriert, aber nicht chronologisch angeordnet, sodass die Orientierung bisweilen schwerfällt. Sobald Sie sich jedoch einen Überblick verschafft haben, können Sie sich auf leckere Fischspezialitäten, Couscous-Kombinationen und sämtliche Lamm-, Rind- und Geflügel-Gerichte freuen, die bevorzugt mit Kümmel, Sesam, Zimt und Kurkuma gewürzt werden.

Zu den Highlights zählt der Jardin Majorelle, der Garten von Yves Saint Laurent, der mit unzähligen Pflanzen aus verschiedenen Ländern aufwartet und mit blau-gelben Details besticht. Direkt daneben befindet sich das Yves Saint Laurent- Museum: Dieses liefert nicht nur zahlreiche Informationen über den Modeschöpfer, sondern bildet auch die marokkanische Kunst in Auszügen ab. Dass Marrakesch Künstlern als Inspirationsquelle dient, ist jedoch nicht nur auf die bunten Farben zurückzuführen, von denen Besucher vor allem auf Basaren umgeben sind: Auch die Bauten wie der Bahia Palast, der im Norden der Stadt gelegen ist, überzeugen durch ihre außergewöhnliche Architektur und einzigartigen Details.

Jetzt buchen

Die Sahara – Abenteuertouren in der Wüste

Bei einer Reise nach Marokko darf eine ausgiebige Wüstentour in der Sahara nicht fehlen. Am sinnvollsten ist es, von der östlichen Kleinstadt Merzouga aus zu starten: Diese grenzt direkt an die Wüste und stellt daher den idealen Startpunkt für ausgiebige Wanderungen dar. Sollten Sie in Marrakesch oder einer anderen touristisch erschlossenen Region in Marokko sein, haben Sie in der Regel immer die Möglichkeit, Wüstentouren zu buchen. Ein Bus transportiert Sie dabei nach Merzouga, von wo aus Sie weiter in die Wüste zu einem Basiscamp wandern. Auf dem Weg dorthin werden für gewöhnlich einige Zwischenstopps eingeplant, was Ihnen die Möglichkeit bietet, noch mehr Gegenden in Marokko zu erkunden. Die Übernachtung in den spärlich eingerichteten Zelten in der sandigen Weite ist eine einzigartige Erfahrung, die Sie garantiert nicht mehr vergessen werden. Auch die Sonnenuntergänge in der Sahara, die die Wüstenlandschaft in warme Gelb- und Orangetöne hüllen, stellen ein absolutes Highlight während einer Abenteuertour durch die Wüste dar.

Jetzt buchen

Das Atlasgebirge – eine Wanderung durch Marokko

Neben Wüstenlandschaften und Küstenabschnitten wartet Marokko mit einer riesigen Gebirgskette auf, die zu ausgiebigen Wanderungen einlädt. Das Atlasgebirge teilt den Staat in Ost und West und erstreckt sich über die gesamte Länge der Fläche sowie bis nach Algerien und Tunesien. Auch der höchste Gipfel des Hochgebirges, der Toubkal, befindet sich im Süden Marokkos und bietet einen wunderschönen Panoramablick. Trotz seiner Höhe von 4.167 Metern gilt er als einer der leicht zu besteigenden Berge des Landes, weswegen er oft ausgewählt wird, um erste Erfahrungen mit der Höhenluft zu sammeln. Bei dieser Wanderung empfiehlt es sich, vom kleinen Dorf Imlil aus zu starten. Dort endet das Straßenverkehrsnetz, das sich bis nach Marrakesch zieht: Von der Oasenstadt ausgehend ist ein Sammeltaxi die beste Wahl. Diese finden Sie am Taxistand in der Nähe des südlichen Stadttors von Marrakesch, dem Bab Agnaou. Wenn Sie einen Reiseführer haben möchten, empfiehlt es sich, eine durchgeplante Tour zu buchen, die den Hin- und Rücktransport bereits beinhaltet. Imlil ist mittlerweile sehr gut für Touristen aufgestellt, sodass Sie die Wahl zwischen einer Vielzahl an Unterkünften unterschiedlicher Klassen haben. Da das Berberdorf von einer malerischen Bergkulisse umgeben ist, eignet sich der Ort auch ideal für Fotos, Spaziergänge oder eine kleine Erfrischung auf einer der Café-Terrassen.

Wenn Sie gemütliche Wanderwege bevorzugen, empfiehlt sich der Weg von Imlil entlang des Passes Tizi n‘Tamtert. Westlich von Imlil liegt das Dorf Tamtert, von dem sich ein schmaler Pfad abzweigt, der im weiteren Verlauf sporadisch farbig markiert ist. Auf diesem Weg gelangen Sie schneller zum höchsten Punkt des Passes, Sie können jedoch auch weiter der Hauptstraße folgen. Oben angekommen, bietet sich Ihnen ein atemberaubender Blick auf das Tal und auf kleine, an den Hängen gelegene Dörfer, denen Sie im Zuge Ihrer Wanderung einen Besuch abstatten können.

Jetzt buchen

Unsere Redakteurin

Sybille


Sybille liebt das Entdecken fremder Kulturen: Nirgendwo kann man so viel über sich selbst und den Rest der Welt lernen.


Inhaltsverzeichnis



Key-Facts

  • Durchschnittstemperatur im April:
    19 °C

  • Durchschnittliche Wassertemperatur im April: 18 °C

  • Durchschnittliche Sonnenstunden pro Tag im April: 11

  • Durchschnittliche Anzahl an Regentagen im April: 0

  • Währung:  Marokkanischer Dirham


  • Marrakesch (Menara Airport): Düsseldorf (Eurowings)
  • Agadir (Al-Massira International Airport): Frankfurt am Main (Condor), München (Condor)